Alle inklusive, oder was? (2009)


Spinner_alle inklusiv_001.jpg
Behinderte und Nichtbehinderte, Männer und Frauen, Schwarz und Weiß, eben alle inklusive. Mittendrin und nicht am Rand der Gesellschaft, darum geht es beim Schlagwort „Inklusion", zu deutsch Einbeziehung oder Einschluss.
Gleiche Rechte - gleiche Pflichten – Selbstbestimmung: Wie steht´s damit für Menschen mit Behinderung? Bei den SPINNERN wird´s anschaulich: Wie ist das, endlich in der eigenen Wohnung zu leben und im Kühlschrank ist gähnende Leere? Gleich und gleich gesellt sich gern - findet man so Traumfrau oder Traummann? Und manche sind doch gleicher als andere und überhaupt vielleicht will ich gar nicht eingeschlossen werden – aber schon gar nicht ausgeschlossen oder gar „gemobbt"!

Mit viel Humor, Spaß am Spiel und rasanten, aber auch nachdenklichen Szenen gehen die Spinner dem Thema auf den Grund.

Es spielen: Karin Arndt-Hauck, Gisela Göpfert, Camilla Häußler, Sabine Lampertsdörfer, Christine Michel, Paolo di Bono, Hans Peter Dörig, Michael Gerstner, Ralph Hartung, Clemens Helbing und Clemens Lennermann und erstmals Colette Heim.

Regie. Steffi Lackner;
Assistenz: Esther Zeisset-Meier und Clemens Lennermann

Die Produktion ist für Zuschauer von 10 bis 99 Jahren geeignet!